Inhalt

Endodontologie

Endodontologische Behandlungen (Wurzelbehandlung) sind ebenfalls Massnahmen der Zahnerhaltung: Entzündungen des Gewebes im Zahninneren (Pulpa) entstehen durch Eindringen von Mundbakterien durch eine Karies oder Fraktur der Zahnhartsubstanz. Akute Entzündungen verursachen heftige Schmerzen. Chronische Entzündungen (oft schmerzfrei) betreffen häufig auch das umliegende Knochengewebe oder benachbarte Strukturen (Kieferhöhle) und werden zu einer allgemein-medizinischen Beeinträchtigung unseres Organismus.

Therapie: neben regenerativen Massnahmen zur Erhaltung eines entzündeten Gewebes ist mehrheitlich die „Wurzelbehandlung“ eine Entfernung der infizierten Pulpa und Desinfektion des Zahninneren. Langfristiger Erfolg erfordert eine belastbare Stabilisierung des behandelten Zahnes, um eine erneute Infektion zu verhindern.


Nach der Wurzelfüllung wird der Zahn verschlossen. Eine vollkeramische Krone stabilisiert die behandelte Zahnsubstanz und verhindert langfristig eine Fraktur oder erneutes Eindringen von Mundbakterien in die Zahnwurzel.


Durch die Fraktur einer alten Füllung ist der Zahn kariös, devital und stark geschwächt. Das infizierte Gewebe im Zahninnern (Pulpa) wird entfernt und nach Desinfektion mit einer Wurzelfüllung verschlossen.


Nach einer Aufbaufüllung folgt die Stabilisation durch eine Keramikkrone.